Gelblicher Knollenblätterpilz
Amanita citrina
Gelblicher Knollenblätterpilz 
Amanita citrinaGelblicher Knollenblätterpilz 
Amanita citrina
kulinarischer Wert Giftig
Beschreibung Hut bis 8 cm, leuchtend in einem hellen, fast weißen gelb bis hin zu pastellfarbenem zitronengelb. Der Hut ist fast immer mit unterschiedlich großen weißen Hautresten bedeckt. Die Lamellen sind reinweiß und bleiben es auch im Alter. Charakteristisch für den Stiel ist bei allen Knollenblätterpilzen die Manschette, die sich nach unten hin wie ein kleiner Mantel ausbreitet. Der Stiel wächst aus einer Knolle, die man meist erst beim Ausgraben erkennt.
Vorkommen Laub- und Nadelwald. Nicht wählerisch in Bezug auf die Baumsorte.
Verwechslung Er wird oft mit dem Anischampignon verwechselt, den man allerdings am Anisgeruch, der bei Verletzung gilbenden Huthaut und den rosa bis braunen Lamellen deutlich erkennt. Kein Knollenblätterpilz weist diese drei Eigenschaften auf. Nur im jungen Stadium sind die Lamellen eines Champignon noch weiß. Der Weiße oder Kegelhütige Knollenblätterpilz hat einen eher flockigen Stiel, ähnelt wegen seines matten weiß eher dem Champignon und ist ein Referenzbeispiel für tödlich giftige Pilze.
Besonderheiten Nicht so giftig wie der Grüne oder der Kegelhütige Knollenblätterpilz, trotzdem kein Grund weniger vorsichtig zu sein.

Zur Hauptseite